M.E.T. – Kurzformen

Die M.E.T. – Kurzformen solltet Ihr erst dann anwenden, wenn Ihr mit der Basismethode vertraut seid und schon ein paar Blockaden mit dieser Technik gelöst habt.

Ich persönlich benutze sehr gerne die Basismethode, weil es sich für mich gut und richtig anfühlt. Manchmal aber, vor allem, wenn nicht viel Zeit für einen ganzen Klopfdurchgang da ist, ich aber schnelle Hilfe brauche, dann bringt mir eine Kurzform schnelle Hilfe.

Zum Beispiel kurz vor einer Prüfung. Angst steigt hoch. Mit der verkürzten Klopffolge können wir uns dann schnell in einen besseren, ressourcenreicheren Zustand bringen.

Es gibt verschiedene Kurzformen. Ich stelle sie hier kurz vor und ich empfehle, jede Methode auszuprobieren, um festzustellen, welche Euch am meisten liegt.

Kurzform I

Bei dieser Variante entfallen die Skalenbewertung, das Herstellen von Gelassenheit, das Verankern sowie die erneute Skalenbewertung. Wir ersetzen das Reiben des Heilenden Punktes durch das sanfte Beklopfen des Handkantenpunktes und wir beklopfen nur 8 anstatt 13 Klopf-Punkte.

Wir klopfen die Punkte I bis VII:

 

Und schließen den Klopfdurchgang mit dem sanften Beklopfen des oberen Kopfpunktes ab. Er liegt genau am höchsten Punkt unseres Kopfes auf der Verbindungslinie von Ohrspitze zu Ohrspitze. Dieser Punkt wird nicht direkt beklopft, sondern wir formen mit den Fingern der einen Hand eine Art „Körbchen“ und beklopfen dann die Randregion dieses Punktes.

Unser Klopfdurchgang sieht dann wie folgt aus:

  1. Einstimmung auf das Problem
  2. Einstimmungssatz: das Problem benennen
  3. Einmaliges Sprechen der Ausgleichsformel, während wir den Handkantenpunkt (HKP, s. Abb. oben) beklopfen: Auch wenn ich …, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.
  4. Verkürzte Klopffolge mit dem Erinnerungssatz: Beklopfen der Klopfpunkte I bis VII und des oberen Kopfpunktes (Scheitelregion), während wir den Erinnerungssatz wiederholen: Diese Prüfungsangst...
  5. Wiederholung des Klopfdurchgangs mit demselben Satz bzw. mit einer Variante des Erinnerungssatzes: Diese restliche Prüfungsangst...

Ist die Angst (das schlechte Gefühl) fast, aber noch nicht ganz verschwunden (bei einer Skalenbewertung von ca. 2), können wir folgenden einfachen und schnellen Trick anwenden:

Abschluss-Kurzform: Augenrolle

1. Wir halten den Kopf gerade und beklopfen den Handrückenpunkt.

2. Wir richten den Blick so weit wie möglich nach unten in Richtung Boden und rollen unsere Augen dann ganz langsam auf einer geraden Linie so weit wie möglich nach oben in Richtung Decke, während wir immer noch unseren Handrücken beklopfen.

3. Mit den Augen „oben“ angekommen, atmen wir tief durch die Nase ein.

4. Wir beenden das Klopfen und während wir durch den Mund ausatmen, lassen wir die Augen zurück in die Normalstellung „fallen“.

Ich persönlich habe diese Übung mit großem Erfolg ein wenig abgewandelt: Ich rolle die Augen langsam im und dann gegen den Uhrzeigersinn, während ich den Handrückenpunkt beklopfe. Ich kann dabei richtig fühlen, wie sich die restliche Spannung ganz und gar auflöst.

Sollte es zu keiner Erleichterung bzw. Besserung kommen, kehren wir zur Basismethode zurück und wiederholen die gesamte Klopfsequenz.

Hinterlasse einen Facebook-Kommentar:

comments

Powered by Facebook Comments

Dieser Beitrag wurde unter M.E.T. abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>