Lerntipp 5 – Leichter Lernen mit Karteikarten

 

Lernen mit Karteikarten

Wer hat es nicht irgendwann einmal gemacht – sich vor der Klassenarbeit einen Spickzettel geschrieben?

Und oft genug haben wir dann hinterher festgestellt, dass wir ihn gar nicht gebraucht haben.

Die Tatsache, dass wir uns die Zeit genommen haben, um die wichtigsten Fakten zusammenzufassen und ganz klein aufzuschreiben, hat dazu geführt, dass wir uns intensiv mit dem Stoff zu beschäftigt haben und ihn uns praktischerweise auch gleich merken konnten.

Mit Karteikarten zu arbeiten funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Allein schon durch das Strukturieren von Lerninhalten und das anschließende Aufschreiben haben wir schon sehr viel von dem Lernstoff in unserem Langzeitgedächtnis verankern können.

Wenn wir dann noch ein paar weitere Tipps berücksichtigen, beherrschen wir innerhalb kürzester Zeit den gesamten Lernstoff!

Was brauchen wir zum Lernen mit Karteikarten?

Alles, was wir dazu benötigen, ist ein Karteikasten und Karteikarten in der entsprechenden Größe. Der Karteikasten sollte in fünf unterschiedliche Fächer unterteilt sein.

Auf die Karteikarten schreiben wir die zu lernenden Inhalte. Am besten fassen wir den Inhalt der jeweiligen Karteikarte als Frage zusammen, die wir dann auf die Vorderseite schreiben. Beim Vokabel Lernen schreiben wir die deutsche Vokabel auf die Vorderseite der Karteikarte. Auf die Rückseite schreiben wir die Vokabel in der ausländischen Sprache. Die so erstellten Karteikarten stecken wir in das vorderste Fach.

Zum Lernen nehmen wir uns dann zunächst die Karteikarten aus diesem vordersten Fach vor. Wir lesen uns die Vorderseite durch und wenn wir in der Lage sind die Rückseite wiederzugeben, stecken wir die Karte in das nächste Fach. Können wir die Frage nicht beantworten bzw. die Vokabel noch nicht in der ausländischen Sprache wiedergeben, bleibt die Karte im ersten Fach.

Nach einer bestimmten Zeit, zum Beispiel nach zwei Tagen, nehmen wir uns dann nochmals alle Karten des zweiten Faches vor. Hierbei verfahren wir genauso wie beim ersten Fach. Alle Karten, deren Antwort / Vokabel wir wussten, wandern ins dritte Fach. Karten, deren Antwort wir nicht wussten, wandern zurück in das erste Fach und so weiter. Am besten legen wir im Voraus fest, wie oft wir die entsprechenden Fächer durchgehen möchten. Beim ersten Fach empfiehlt es sich, jeden Tag einen Teil der Karten durchzuarbeiten.

Das Lernen mit Hilfe von Karteikarten eignet sich für fast alle Lerninhalte!

Das Lernen mit Karteikarten bietet sich nicht nur für Vokabeln, geschichtliche Daten oder mathematischen Formeln an, sondern für (fast) alle Bereiche. Es eignet sich aber besonders dann, wenn wir einzelnen Begriffen eine Erklärung bzw. einzelnen Fragen eine Antwort zuordnen können.

Das Zusammenfassen von Inhalten in Form von Fragen ist übrigens schon für sich eine bewährte Lerntechnik, die das Behalten von Lerninhalten außerordentlich fördert.

Vorteile des Lernens mit Karteikarten

Zum einen ist diese Form des Lernens sehr motivierend, da wir ständig beobachten können, wie die vorderen Fächer immer leerer werden und die hinteren Fächer sich füllen. Zum anderen wiederholen wir in regelmäßigen Abständen Lerninhalte, die bereits in einem der hinteren Fächer liegen, dadurch frischen wir das bereits Gelernte immer wieder auf und verankern es fest in unserem Wissensschatz.

Ein weiterer großer Vorteil bei dem Lernen mit Karteikarten ist auch die Zeitersparnis. Wir können uns ganz auf die Lerninhalte konzentrieren, die wir noch nicht wirklich nicht beherrschen. Die übrigen brauchen wir nur von Zeit zu Zeit noch einmal kurz wiederholen.

Es ist außerdem wissenschaftlich bewiesen, dass sich Lerninhalte, die man einmal von Hand (!) – am besten mit Kugelschreiber und in verschiedenen Farben - aufgeschrieben hat, viel leichter und schneller dauerhaft ins Gedächtnis einprägen!

Das Arbeiten mit Fragen, die wir selbstständig formuliert und auf die Karteikarten geschrieben haben, hat darüber hinaus, wie bereits kurz erwähnt, einen zusätzlichen nicht zu unterschätzenden Effekt: Dadurch, dass wir den Lernstoff selbstständig in Fragen umwandeln, verarbeiten und behalten wir ihn sehr viel besser, als wenn wir ihn nur auswendig lernen würden!

Außerdem können wir Karteikarten überall mit hinnehmen und mal eben so zwischendurch, zum Beispiel im Bus, auf dem Weg zu Freunden oder im Schwimmbad, Lerninhalte wiederholen. Und dadurch, dass das Gehirn zwischem dem Lernen auch immer wieder Pausen hat, kann es die Informationen viel besser speichern!

Viel Spaß und viel Erfolg beim Lernen mit Karteikarten!

Hinterlasse einen Facebook-Kommentar:

comments

Powered by Facebook Comments

Dieser Beitrag wurde unter Leichter Lernen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>