Zahlenmerksysteme – Teil II

Das Major-System

In meinem letzten Artikel habe ich euch mit der Bildergeschichten-Methode ein Zahlenmerksystem vorgestellt, das Ihr mit wenig Aufwand sofort einsetzen könnt. Dieses System eignet sich vor allem für einfache und kurze Zahlenfolgen.

Was aber, wenn wir uns längere und komplizierte Zahlen und Zahlenrehen bzw. viele verschiedene Zahlen merken müssen? Wie können wir uns z.B. all die verschiedenen Telefon- und Handynummern, Geburtstage, wichtige Geschichtsdaten, Maße, Formeln u.ä. merken? Mit der Bildergeschichten-Methode sind wir da schnell überfordert.

Aber keine Sorge, auch für komplizierte Zahlen und Zahlenreihen gibt es Systeme, die uns das Behalten erleichtern. Heute stelle ich Euch das Major-System vor.

Im Gegensatz zur Bildergeschichten-Methode benötigen wir zwar etwas mehr Zeit, um dieses System zu beherrschen, aber der Aufwand lohnt sich! Einmal verinnerlicht, stellen selbst lange Zahlen, bzw. viele verschiedene Zahlen, Daten, Maße etc. kein Problem mehr für uns dar.

Wer also bereit ist, etwas Vorarbeit zu leisten, und sich dann noch die Zeit nimmt, sich das System einzuprägen, der wird dauerhaft belohnt. Und Spaß macht das Ganze auch noch! Wir bringen nicht nur unsere Gehirnzellen auf Trab, wir schaffen viele neue Nervenverbindungen (die besonders wichtig für das Lernen sind) und kurbeln unsere Fantasie so richtig an. – Wir erleichtern uns also nicht nur das Behalten von komplizierten Zahlen, sondern wir schaffen beste Voraussetzungen für leichteres und schnelleres Lernen im Allgemeinen! Seid Ihr dabei? Dann lasst uns loslegen!

Major der Zahlen werden

Bei der Bildergeschichten-Methode haben wir jeder Zahl von 0 bis 9 ein Bild oder ein Symbol zugeordnet und uns anschließend eine Geschichte mit den entsprechenden Bildern ausgedacht. Der Nachteil dieser Methode zeigt sich bei längeren Zahlenreihen und bei vielen verschiedenen Zahlen: Die Geschichten wurden entsprechend lang und zu viele Geschichten werden auf Dauer auch immer unübersichtlicher.

Beim Major-System geht es zwar auch darum, Zahlen in Bilder umzuwandeln, aber auf eine etwas andere Art.

Wir wandeln in einem 1. Schritt die Zahlen von 0 bis 9 in Buchstaben um, die Buchstaben in Wörter und die Wörter in Bilder. Mit einem Wort kann ich also mehrere Ziffern abdecken. Ich muss mir dann nur noch ein entsprechendes Bild erschaffen und schon werde ich die entsprechende Zahl nicht mehr vergessen.

Beispiel

747 Geburtsdatum von Karl dem Großen. Mein Wort dafür ist Kracke. Karl der Große hat ja bekanntlich ein riesiges Reich mitten in Europa erschaffen. Mein Bild ist also eine Kracke, die mit ihren Tentakeln nach allen möglichen Europäischen Staaten, Fürstentümern und Reichen greift. Um anschließend auf die Zahl zu kommen, kehre ich einfach den Prozess um: vom Bild zum Wort, vom Wort zu den Buchstaben, von den Buchstaben zur Zahl.

Was uns jetzt noch fehlt ist die Zuordnung der Zahlen zu bestimmten Buchstaben und ein paar Regeln.

Zahlen Buchstaben zuordnen

Das Major-System weist den Zahlen 0 bis 9 jeweils einen oder mehrere Konsonanten zu.  Damit wir uns die Konsonanten, die wir den einzelnen Zahlen zuordnen, besser merken können, haben sie einen direkten Bezug zu den Zahlen (unsere Merkhilfe). Hier die Zuordnung der Zahlen zu Konsonanten sowie die entsprechende Merkhilfe:

Zahl

Buchstabe

Merkhilfe

0

z, s

Zero steht in der englischen Sprache für die Null. Ausgesprochen wird es allerdings “Siro”, daher nehmen wir auch das s hinzu.

1

t, d

1 sieht aus wie ein t. Ähnlich klingt auch der Buchstabe d.

2

n

n hat 2 senkrechte Striche nach unten

3

m

m hat 3 senkrechte Striche nach unten

4

r

r ist der letzte Buchstabe von vier

5

l

L ist das römische Schriftzeichen für 50 oder wenn wir mit der Hand (fünf Finger) eine “Pistole” bilden, so sieht diese wie ein L aus.

6

sch, ch

Die ersten 3 Konsonanten von sechs

7

k, ck, g

Die sieben Zwerge sind klein, daher nehmen wir das k für diese Zahl. Ähnlich klingt auch der Buchstabe g.

8

f, v, w

Das kleine in Schreibschrift geschriebene f sieht fast wie eine 8 aus, lautverwandt ist sind das v und das w. Man kann sich das V aber auch gut merken indem man an den V8 Motor denkt, F und W sind lautverwandt.

9

p, b

P ist das Spiegelbild zu 9, muss man lediglich um 180° drehen, b ist lautverwandt

Nehmt Euch jetzt ca. 10 Minuten Zeit und prägt Euch Zahlen, Konsonanten und deren Beziehung zu den Zahlen gut ein.

Das geht am einfachsten, indem Ihr die Zahlen der Reihe nach durchgeht, Euch die Konsonanten einprägt und die Erklärung verinnerlicht. Anschließend macht Ihr das Gleiche in umgekehrter Reihenfolge. Dann nehmt Ihr willkürlich Zahlen und benennt die dazugehörigen Buchstaben und die Merkhilfen. Z.B. 2 = n, n hat 2 senkrechte Striche nach unten.

Zum Schluss ordnet Ihr die Konsonanten in willkürlicher Reihenfolge den Zahlen zu. Wenn Ihr zu mehreren seid, kann das anschließende Abfragen richtig lustig werden. Glaubt mir, Ihr braucht wirklich nicht mehr als 10 Minuten, um alle Buchstaben zu verinnerlichen.

Um mit dem Major-System arbeiten zu können nehmen wir uns eine mehrstellige Zahl vor, ordnen jeder Ziffer den entsprechenden Konsonanten zu und bilden mit diesen Konsonanten Wörter. Vokale und der Buchstabe H sind dabei neutral und helfen uns, die entsprechenden Wörter zu bilden. Jedem so gebildeten Wort weisen wir dann an entsprechendes inneres Bild zu. Bei mehreren Wörtern überlegen wir uns eine kurze Geschichte oder bilden einen Satz mit ihnen.

Zurück zu unserem Beispiel: Das Geburtsjahr von Karl dem Großen: 747. In Buchstaben umgewandelt: k – r – k. Mir fällt dazu spontan das Wort Kracke ein. Die Vokale sind, wie gesagt, neutral: Das Geburtsjahr von Karl dem Großen: 747 n Christus, Konsonanten: K – R – K, das dazugehörige Wort: Kracke, das Bild: eine Kracke, die mit ihren Armen nach allen möglichen Europäischen Staaten greift.

Ich wette mit Euch, Ihr werdet das Geburtsjahr von Karl dem Großen nie mehr vergessen!

Das Major-System ist unglaublich zuverlässig,  d. h. wir können die Bilder, die wir uns gemerkt zu bestimmten Zahlen gemerkt haben, immer wieder in die richtige Zahlen umwandeln. Wenn wir das richtig machen, ist die Fehlerquote gleich Null.

Mit dieser Methode sind selbst sehr ähnliche Zahlenreihen kein Problem mehr.  Wir speichern sie einfach mit unterschiedlichen Begriffen und als unterschiedliche Bilder ab und sie dadurch auch später gut unterscheiden und fehlerfrei wiedergeben.

Außerdem lassen sich mit diesen System mehrere Zahlen in einem Wort unterbringen. Wir können sie uns anschließend ganz leicht mit Hilfe Sätzen und dazugehörigen Bildern abspeichern.

Hier noch ein Video, das das Major-System sehr gut beschreibt.

 

Viel Spaß beim Lernen und Behalten von Zahlen! Ich bin mir übrigens sicher, dass Zahlen ihre … für Euch verloren haben. Ihr seid jetzt jederzeit in der Lage, Euch auch die kompliziertesten Zahlen zu merken.

Hinterlasse einen Facebook-Kommentar:

comments

Powered by Facebook Comments

Dieser Beitrag wurde unter Leichter Lernen, Lerntechniken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>